Startseite

Trauung




traut Euch !



Die Liebe ...

größte Herausforderung heute ! ?

Die Scheidungsraten zeigen, dass die Ehe längst kein "sicherer Hafen" mehr ist ...
Dennoch wollen viele Paare heiraten ...
Ihr auch ?

Aber warum "vor Gott" ?
Und "bist der Tod uns scheidet" ?
In "Freud und Leid" ?
Als Mann und Frau ?

Es gibt vielleicht viele Fragen zur "Ehe heute" ...

Wir können dazu gemeinsam Fragen stellen,
Antworten suchen ...
die allerdings tiefer gehen,
weil wir nicht nur eine rechtlich abgesicherte Wirtschaftsgemeinschaft anstreben,
sondern auch auf unser Schicksal, unser Karma, auf "Gottes Wille" (was ist das?!) schauen
und mit dem Sakrament der Trauung
einen viel größeren, weitreichenderen Schritt wagen als im Standesamt
und aber auch in eine ganz andere, existenzielle Geborgenheit:
uns in die "Obhut Gottes" begeben.
"Dein Wille geschehe, Dein Reich komme ..
wie im Himmel (in der geistigen Welt) so auf Erden" ...

Ganz andere Perspektiven
den gemeinsamen Weg zu verankern, zu gehen ...

Und immer spielt dabei Euer Wollen die Hauptrolle!
Seid Ihr auf der Suche danach,
dann suchen wir,
dann gehen wir schwanger bist klar ist was Ihr wollt,
was "gottgefällig", was Euer Schicksals-Weg ist !
Und den gießen wir dann in eine Liturgie ...

Meine Aufgabe ist, dass diese Liturgie eine spirituelle, geistige Realität aufgreift
und ich selbstlos Werkzeug höherer Mächte werde,
die somit in das Geschehen eingreifen, hereinwirken,
eine Verbindungskraft dieser Ehe-Gemeinschaft einpflanzen können,
die ganz andere Tiefen erreicht und herstellt
als eine Ehe ohne "Gottes Hilfe" ...

Die Ehe wird zu einem Sakrament ...
von der Verwandlungskraft ergriffen,
in Eueren Schicksals-Weg eingraviert,
von Engeln behütet,
von Liebe genährt ...
ein göttliches Wirken,
denn

Gott ist die Liebe
und wer in der Liebe ist,
der ist in Gott
und Gott in ihm ...


Ehe-Gemeinschaft ...
das Höchste ... und aber auch immer wieder das Schwerste ...
aber auch das Schönste ...
traut Euch !






Was Ihr wollt!



Euren Gestaltungsträumen sind keine Grenzen gesetzt
(insofern Ihr die dann praktisch auch organisieren und umsetzen könnt) !
Wir können diese Feier ganz alleine gestalten,
dazu auf den höchsten Berg steigen, aufs Meer fahren,
auf eine einsame Insel, mitten unters Volk gehen ...
alles was tatsächlich machbar ist ......
Wie Ihr wollt (und was erlaubt ist ;-) !
MEIN Part ist dabei die Liturgie.

Alles das besprechen wir ganz konkret !



Formulare ?

Gott braucht keine Formulare und stellt auch keine aus ! ;-)
Trotzdem - für wen auch immer - erhaltet Ihr - wenn Ihr wollt -
ein "Trauzeugnis", eine Bescheinigung,
dass Ihr das Sakrament der Ehe christlich überkonfessionell eingegangen seid
und das Ritual von mir
als Freier, überkonfessioneller Theologe im Forum Freier Christen vollzogen wurde ...


Ich werde auch immer wieder nach den Kosten gefragt...
Es kostet Euren Mut !
Ansonsten wollen wir am Ort sakramentalen Handelns
den alles beherrschenden (und zerstörenden) Mammon heraushalten!
Siehe dazu : Spenden ?!






außerdem



Trauzeugen

können über die Jahrzehnte des Auf und Abs sehr hilfreich sein ...



Standesamtlich ?

In der Regel und allgemein üblich (und von den Kirchen so gewollt)
wird das Sakrament der Ehe
erst vollzogen, wenn die Ehe staatlich durch das Standesamt besiegelt ist.

Diesem Vorrecht des Staates stimme ich nicht zu

und traue Euch prinzipiell auch, wenn Ihr - aus welchen Gründen auch immer -
dem Staat KEINE Einwirkung / Mitbestimmung auf Eure Gemeinschaft zubilligen
und Euch nur der allerhöchsten Instanz - Gott - anvertrauen wollt,
weil Euch allein Euer JA vor dem Schicksal, vor Gott relevant ist ...


... beziehungsweise ZUERST vor Gott und DANACH für den Staat heiraten wollt ! ...
... das wären auch meine Prioritäten, das würde ich auch Euch empfehlen!

Denn die Ehe ist in erster Linie eine gottgewollte Schicksalsgemeinschaft
die im Willen unseres Karmas, in der Hand Gottes liegt.
Dass wir uns dann auch zusätzlich rechtlich absichern und Steuern sparen wollen
ist eine sinnvolle Einrichtung des Staates, aber nicht primäres Anliegen der Ehe.
Wer deshalb sich z. B. anderweitig absichern will, oder gar nicht ...
das ist seine Entscheidung, die ich akzeptiere.



Lebenspartnerschaft

... zudem
darf ich anmerken,
dass ich auch gleichgeschlechtliche Paare traue ...
Denn die LIEBE geht verschiedentlich auch unübliche Wege.
Das Schicksal hat es dann so gewollt,
ich habe nicht das Recht mich dieser wohl vorgeburtlichen Entscheidung
in den Weg zu stellen.
Abgesehen davon, dass ich als Liturg sowieso nur der Vermittler bin;
sprecht mich ggf. einfach an,
wir gehen dem Wunsch zusammen gewissenhaft und individuell nach.



  Forum Freier Christen + FREIE überkonfessionelle CHRISTEN + Volker David Lambertz