Startseite

Anthroposophie?





Anthroposophie ist ein Erkenntnisweg,
der das Geistige im Menschenwesen
zum Geistigen im Weltenall führen möchte.

Sie tritt im Menschen als Herzens- und Gefühlsbedürfnis auf.
Sie muss ihre Rechtfertigung dadurch finden,
dass sie diesem Bedürfnisse Befriedigung gewähren kann.
Anerkennen kann Anthroposophie nur derjenige,
der in ihr findet,
was er aus seinem Gemüte heraus suchen muss.


Rudolf Steiner, 1. Leitspruch





Liebe LeserInnen!

Da meine - ganz individuelle - "Brille", mein spezielles Erkenntnis-Werkzeug
auch und vor allem die Anthroposophie (Rudolf Steiners, dem Autor der "Philosophie der Freiheit") ist
- und Du mich hier ja ggf. auch etwaaas kennenlernen möchtest -
darf ich zu dieser hier gaaanz kurz anmerken :

Mit dem 21. Jahrhundert haben Religion und kulturelle Tradition ihre Aufgabe,
dem Leben Sinn und Orientierung zu verleihen,
an den einzelnen Menschen übergeben.
Wir Menschen sind damit in vollem Umfang unserer Existenz bei uns selbst angekommen.
Die Grösse und Herausforderung unserer Zeit besteht darin,
dass nun jeder Mensch vor der Aufgabe steht,
sich selbst Leitlinien für sein Handeln und Denken zu geben,
will er sich in den Angeboten der materiellen Welt nicht verlieren.
Dabei bricht häufig das Bedürfnis auf,
ein bewusstes Verhältnis zur geistigen Welt zu gewinnen.
Eine Erkenntnisart zu entwickeln,
durch die die Wirklichkeit einer geistigen Welt konkreter erfahren werden kann
und die in ihrer inneren Gediegenheit der Naturwissenschaft verwandt ist
– das war die Lebensleistung Rudolf Steiners.
Anthroposophie (Bewusstsein des Menschentums)
kann nicht nur dem einzelnen Menschen Orientierung geben,
sondern bringt Impulse für alle Gebiete der Kultur.
Sie hat vielen bedeutenden Persönlichkeiten ermöglicht,
ihren Kulturleistungen und Ideen neue Horizonte zu eröffnen.
Die aus der Anthroposophie hervorgehenden Leistungen auf den Gebieten
von Pädagogik, Medizin, Landbau und Architektur
finden weltweite Beachtung.
Dies gilt vor allem seit dem letzten Drittel des 20. Jahrhunderts,
als spirituelles Gedankengut in der Öffentlichkeit zusehends zur Selbstverständlichkeit wurde.
Die über 10.000 anthroposophischen Einrichtungen wie Kliniken, Schulen, Höfe und Heime
finden in allen Erdteilen Anerkennung.
Kulturinitiativen in sozialen Brennpunkten wie Südafrika, Südamerika oder im Mittleren Osten entstehen,
und die Verleihung des alternativen Nobelpreises an zwei anthroposophische Kulturträger
zollte dieser Tatsache unerwarteten Respekt.
Die Anthroposophische Gesellschaft bietet weltweit Raum und Gelegenheit für spirituelle Entwicklung,
künstlerische Entfaltung und zivilgesellschaftliches Engagement.

"Unter Anthroposophie verstehe ich eine wissenschaftliche Erforschung der geistigen Welt,
welche die Einseitigkeiten einer blossen Naturerkenntnis ebenso wie diejenigen der gewöhnlichen Mystik durchschaut
und die, bevor sie den Versuch macht, in die übersinnliche Welt einzudringen,
in der erkennenden Seele erst die im gewöhnlichen Bewusstsein und in der gewöhnlichen Wissenschaft
noch nicht tätigen Kräfte entwickelt, welche ein solches Eindringen ermöglichen." (Rudolf Steiner)






Detailiertere Infos - insbesondere was die Anthroposophie inhaltlich zu sagen hat - finden sich, u.a. in :

http://www.goetheanum.org/Anthroposophie.anthroposophie.0.html
oder
http://anthrowiki.at/Hauptseite
oder
https://de.wikipedia.org/wiki/Anthroposophie



Ebenso sei demjenigen der als Anthroposoph sucht oder dem die Anthroposophie vertraut ist,
empfohlen sich bei der

FREIEN CHRISTLICHEN ARBEITS-GEMEINSCHAFT
Initiative für ein freies, anthroposophisch + sakramental vertieftes Christ-Sein heute

umzuschauen:
http://www.Freie-christliche-AG.de !!





Die Zukunft der religiösen Entwicklung
liegt in der Ausgestaltung
der bestehenden Religionen
zu einer großen einheitlichen
Religion der Menschheit.

Anthroposophie will lediglich
ein Instrument sein,
um die tiefen religiösen Wahrheiten ..
zu begreifen, zu verstehen.


Rudolf Steiner, 25.3.1907

  Forum Freier Christen + FREIE überkonfessionelle CHRISTEN + Volker David Lambertz